PGB.online vereint Kompetenz und Innovation

Im Jahr 2015 haben wir mit unseren Spezialisten aus Psychologie und Personalmanagement in Kooperation mit Prof. Dr. Simon Hahnzog PGB.online entwickelt.

PGB.online ermöglicht die einfache, kostengünstige und professionelle Durchführung einer Psychischen Gefährdungsbeurteilung im Unternehmen.
Dabei werden ebenso datenschutzrechtliche Aspekte eingehalten wie aktuelle rechtliche Anforderungen an die Gefährdungsbeurteilung erfüllt. Mit PGB.online ist eine maßgeschneiderte Lösung entstanden, die jedes Unternehmen beim Thema zukunftssichere Gesundheit perfekt unterstützt.

„Bei MEDISinn vereinigt sich die Erfahrung und der Sachverstand von Akteuren, die in unterschiedlichen Fachbereichen im Gesundheitsmarkt seit vielen Jahren erfolgreich tätig sind. Unsere Spezialisten aus Psychologie und Personalmanagement haben mit PGB.online ein niedrigschwelliges Programm entwickelt, das Ihr Unternehmen rund um das Thema Psychische Gefährdungsbeurteilung zukunftssicher aufstellt.“

Prof. Dr. med. Elmar Entholzner
Advisory Board

team-entholzner

„Die Psychische Gefährdungsbeurteilung muss evidenzbasiert und nachhaltig sein, um einen überzeugenden Return on Investment zu erzielen. Schließlich ist nur ein gesunder, motivierter und qualifizierter Mitarbeiter fähig und bereit, kundenorientierte und kreative Leistungen zu erbringen.“

Dr. med. Rainer Luick
Advisory Board

team-luick

Vorteile von PGB.online

Durchführung der Psychischen Gefährdungsbeurteilung mit PGB.online

Die MEDISinn Plattform GmbH bietet mit PGB.online ein Produkt zur Durchführung der Psychischen Gefährdungsbeurteilung anhand von 21 Fragen in nur 5 Minuten. Mitarbeiter haben die Möglichkeit, die Befragung am PC, über mobile Endgeräte per App oder via iPad Station (z.B. für Mitarbeiter in der Produktion ohne PC Zugang) durchzuführen. Nach der Befragung erhalten Unternehmen bereits nach wenigen Tagen einen umfassenden Unternehmensbericht mit Maßnahmenvorschlägen zur Reduktion der identifizierten Belastungsfaktoren und kommen so ihren gesetzlichen Verpflichtungen gemäß §5 ArbSchG nach.