MEDISinn

Psychische Gesundheit 4.0 in der modernen Arbeitswelt von Kliniken

Mit einem innovativen Konzept zur psychischen Gesundheit für die eigene Belegschaft gewinnt die Klinik am schönen Moos aus Bad Saulgau am Bodensee mit den Konzepten der MEDISinn Plattform GmbH den Deutschen BGM-Förderpreis der DAK.

bgm-foerderpreis-2016

Citius, altius, fortius – unsere Arbeitswelt von heute verändert sich bekanntlich in rasantem Tempo. Durch großen Termin- und Leistungsdruck, Schichtarbeit oder das gleichzeitige Bearbeiten verschiedener Themen sind Burnout, Depressionen und andere psychische Erkrankungen in der heutigen Arbeitswelt längst keine Unbekannten mehr, sondern allgegenwärtige Probleme für Betriebe und deren Mitarbeiter. Bei beruflich mitbedingten Erkrankungen kommt der Behandlungsnotwendigkeit im Rahmen von ambulanter Psychotherapie bzw. stationärer Krankenhaus – und Rehabilitationsbehandlungen eine immer größere Bedeutung zu. Doch wie wird sich eigentlich um Mitarbeiter und gesunde Arbeitsverhältnisse in der Klinik gekümmert? Wie werden Mitarbeiter, die keinen direkten Bezug zu Präventionsmaßnahmen haben, sensibilisiert? Wie werden Arbeitsverhältnisse nachhaltig für Herausforderungen der modernen Arbeitswelt gestärkt? Wie werden die Chancen der Digitalisierung mit der betrieblichen Realität in Kliniken verknüpft?

Zusammen mit den Verantwortlichen vor Ort hat sich die MEDISinn Plattform GmbH zur Aufgabe gemacht, die Klinik a.s.M. bei dem innovativen Projekt „Psychische Gesundheit 4.0 in der modernen Arbeitswelt von Kliniken“ zur Förderung und Erhaltung der psychischen Gesundheit am Arbeitsplatz als Bestandteil eines modernen Betrieblichen Gesundheitsmanagements (BGM) zu begleiten und dafür ein spezielles Konzept für Kliniken entwickelt. Eingeleitet wurde das Projekt durch die Psychische Gefährdungsbeurteilung (PGB), eine Maßnahme zur Verhältnisprävention, die gemäß §5 des Arbeitsschutzgesetzes seit dem 01.01.2014 für alle Unternehmen in Deutschland eine gesetzliche Pflicht darstellt. Nachdem die Mitarbeiter die psychische Belastung ausgehend von den Arbeitsverhältnissen beurteilt haben, wird in einem weiteren digitalen Ansatz zur Verhaltensprävention und zur Gestaltung einer wirkungsvollen Betrieblichen Gesundheitsförderung die persönliche Gesundheitsanalyse erstellt. Hierbei erhalten die Mitarbeiter Antworten auf die Frage: „Wie halten wir uns in der Arbeit psychisch gesund?“. Alle Mitarbeiter erhalten als Rückmeldung den individuellen Resilienzquotienten, das psychische Gesundheitsprofil (Kopf, Herz, Hand), die größten Stärken im Umgang mit Arbeitsstress und spezifische Handlungsempfehlungen zum besseren Umgang mit Arbeitsstress und zu Erhalt und Stärkung der eigenen Resilienz.

Weitere Informationen anfordern

Eigenes Projekt starten