MEDISinn

Zertifikat für betriebliche Gesundheitsförderung

Hier steht die Sicht der Beschäftigten im Vordergrund

Ein Psychologenteam der Technischen Universität in Chemnitz hat sich der Frage angenommen, welche Angebote und Maßnahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung wirklich wirksam sind. Innerhalb der letzten zwei Jahre wurde so das „Deutsche Siegel Unternehmensgesundheit“ entwickelt, welches ein Zertifizierungsverfahren zur Wirksamkeit von BGM Maßnahmen in Unternehmen ist.

Das Besondere an diesem Konzept ist der Perspektivenwechsel hin zur Sicht der Mitarbeiter. Somit geht das Verfahren über reine Verhaltensprävention hinaus und prüft die Verhältnisse in den Unternehmen. Die Mitarbeiter können sowohl angeben wie sie selbst auf ihre Gesundheit achten als auch inwiefern ihre Führungskraft dafür Vorbild ist. Zudem wird erfasst, ob die Arbeitsbedingungen im Unternehmen gesundheitsfördernd sind und sich die Mitarbeiter wohlfühlen.

Diesen verhältnispräventiven Ansatz gehen wir mit der Psychischen Gefährdungsbeurteilung ebenfalls. Durch speziell entwickelte Fragen rund um die Verhältnisse im Unternehmen können Schwachstellen in der betrieblichen Gesundheitsförderung erkannt werden um gezielte Maßnahmen zu den jeweiligen Belastungen zu implementieren.
Somit ist die Psychische Gefährdungsbeurteilung schon der erste Schritt zu einem gesunden Unternehmen und ein möglicher Anfang das „Deutsche Siegel Unternehmensgesundheit“ auch für das eigene Unternehmen zu erlangen.