Nicht jeder Mensch wird von Stress krank. Doch manche brennen aus und andere nicht. Woran liegt das und wie lässt sich das im Vorfeld vermeiden?

Äußere Umstände, wie Stress bei der Arbeit und Zeitdruck können Burnout Erkrankungen begünstigen. Viel wichtiger ist jedoch die Beziehung des Betroffenen zu sich selbst: mit Rückzugsmöglichkeiten, einer klaren Identität und bestimmten Arbeitstechniken kann ein Ausbrennen verhindert werden. Entscheidend ist dabei die subjektive Bewertung in stressigen Situationen und wie mit diesen umgegangen wird. Dies hängt stark davon ab, welche Erfahrungen der Betroffene bereits in seinem Leben gemacht hat. Zudem machen einige den Fehler, indem sie versuchen ihre Belastungen zu kompensieren, statt diese gezielt anzugehen.

Wie können die Mitarbeiter mit stressigen Situationen umgehen?
Nicht immer lassen sich Überstunden und hohe Arbeitsanforderungen vermeiden. Dann ist es wichtig, Ruhe in anderen Lebensbereichen, die sich positiv auf den Umgang auswirken können. Dazu zählen: Beruf, Familie, Gesundheit, soziale Kontakte, Hobbies und Glaube beziehungsweise das eigene Lebensmotto. Auch sind regelmäßige Auszeiten sehr wichtig: mindestens ein arbeitsfreier Tag in der Woche wirkt sich positiv auf das Stresserleben und somit auf die Gesundheit aus.

Zum Artikel