Betriebsmediziner Dr. Rainer Luick stellt die App PGB.online vor, die in Zusammenarbeit mit der MEDISinn AG und dem Münchner Professor für Wirtschaftspsychologie, Simon Hahnzog entwickelt wurde. Ziel dieser App ist es, Unternehmen ein Verfahren an die Hand zu geben, mit dessen Hilfe die Psychische Gefährdungsbeurteilung „einfach und praktisch durchgeführt werden kann“. Dabei wird Rechtssicherheit garantiert und die Unternehmen werden auch bei eventuell notwendig durchzuführenden Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements unterstützt.

„Die Absicht der psychischen Gefährdungsbeurteilung ist, psychische Belastungen im Unternehmen rechtzeitig zu identifizieren und diese langfristig zu reduzieren.“ Der Mehrwert für das Unternehmen und die Mitarbeiter hat dabei eine sehr große Bedeutung, denn die Mitarbeitergesundheit kann nachhaltig gefördert werden und das Unternehmen kann die Kosten durch Krankheitsausfälle der Mitarbeiter senken.

Vor allem kleine und mittlere Unternehmen haben bisher noch keine Psychische Gefährdungsbeurteilung durchgeführt. Laut Dr. Luick zeige sich, „dass vielen Unternehmen die Pflicht zur Durchführung einer psychischen Gefährdungsbeurteilung entweder nicht bekannt ist oder dass das Thema aus Unkenntnis bewusst ignoriert wird“. Das könnte allerdings ziemlich teuer werden, denn eine Nichtdurchführung kann vom Gesetzgeber sogar mit einem Bußgeld bis zu 25.000 EUR belegt werden.

Zum kompletten Artikel in der SZ