Nicht nur in Deutschland, auch in Österreich sind viele Arbeitnehmer von psychischen Belastungen betroffen. Deren Ursprung liegt wie so oft in den Bedingungen bei der Arbeit – Termindruck, Stress und Überstunden steht in vielen Unternehmen an der Tagesordnung. Besonders problematisch: psychische Belastungen gelten nach wie vor als Tabuthema. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer sehen in Belastungen wie Burnout, Depressionen oder Schlafstörungen keinen triftigen Grund für Fehlzeiten.

Dies führt dazu, dass den Mitarbeitern der offene Umgang mit ihren Belastungen viel zu unangenehm ist. Gerade mal 3 % der Mitarbeiter nehmen Rücksicht auf ihre Gesundheit und bleiben aufgrund einer psychischen Erkrankung zuhause.

Der Bedarf an entsprechenden Hilfestellungen ist somit hoch: 26 % der Mitarbeiter wünschen sich psychologische Beratungen und würden diese auch wahrnehmen, sollten diese vermehrt von ihren Arbeitgebern angeboten werden.

Zum Artikel