Die Psychische Gefährdungsbeurteilung (PGB) ist eine arbeitsschutzrechtliche Pflicht. Sie dient der menschengerechten Gestaltung von Arbeit. Psychische Belastungen im Unternehmen sollen rechtzeitig identifiziert und langfristig reduziert werden.

Steigende Krankheitstage aufgrund psychischer Störungen unterstreichen die dringende Notwendigkeit, eine PGB in allen Betrieben möglichst professionell durchzuführen. Es wird aufgezeigt, dass viele Gründe dafür sprechen, gewisse Teile davon (Mitarbeiterbefragung) an externe Fachanbieter mit wirtschaftspsychologischer Expertise zu vergeben.

Bei deren Auswahl sollte auf wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Lösungsvorschläge geachtet werden. Die Fachanbieter sollten die Unternehmen über die Befragung hinaus auch bei der Umsetzung der erforderlichen Maßnahmen begleiten.
Dr. Rainer Luick

Zum Artikel in der ASU