Psychische Gefährdungsbeurteilung seit 2014 Pflicht! –

Ist das echt schon so lange aktuell?

Die Psychische Gefährdungsbeurteilung (PGB) ist gesetzliche Pflicht: Unternehmen sind schon seit dem 01. Januar 2014 gesetzlich dazu verpflichtet, Gefährdungsbeurteilungen unter Berücksichtigung psychischer Belastungen anzufertigen und diese auch umzusetzen (§5 ArSchG). Doch selbst dreieinhalb Jahre nach Inkrafttreten des Gesetzes ist dies noch zu erstaunlich wenigen durchgedrungen.
Der Würzburger Berater Scopar hat in einer Studie rund 100 deutsche Entscheider nach dem Status quo der Umsetzung gefragt. Fazit: 41 Prozent erheben psychische Belastungen am Arbeitsplatz nicht. Weitere 15 Prozent wussten darüber nicht einmal Bescheid.

Psychische Gefährdungsbeurteilung. Mit PGB.online kinderleicht.

Doch was ist der Grund für dieses Unwissen?

Schieben die Entscheider dieses Thema einfach an jemanden anderen weiter?
Die Verantwortung für die Durchführung einer PGB sieht ungefähr jeder zweite (48 %) bei der Geschäftsleitung, doch auch Betriebsarzt, Personalabteilung oder Betriebsrat sind Zuständige für dieses Thema. Es liegt also in der Hand vieler Personen im Unternehmen, sich für die psychische Gefährdungsbeurteilung starkzumachen. Nur jeder fünfte (22 %) nimmt den direkten Vorgesetzten oder den Betriebsrat in die Pflicht. Diese Anzahl sollte um ein Vielfaches erhöht werden, damit jedes Unternehmen im Hinblick auf die gesetzliche Pflicht auf dem neuesten Stand gebracht wird. Denn es ist immerhin nicht nur eine gesetzliche Vorgabe, sondern auch eine Möglichkeit um leistungsfähige und gesunde Beschäftigte als Basis eines funktionierenden Betriebs zu gewährleisten.

Wird die psychische Gefährdungsbeurteilung als zu aufwendig angesehen?
Nein nur gut jeder Zehnte (11 %) Befragte schätzt den Aufwand bei der Messung der psychischen Gesundheit als hoch oder sehr hoch ein. Dagegen rechnen rund drei Viertel (75 %) mit nur mittlerem oder sogar geringem Aufwand. Wenn es also noch Informationsdefizite zum Thema Gesundheitsförderung und Belastungsanalysen gibt, stehen wir von MEDISinn Ihnen gerne zur Seite.