1. Allgemeines zu PGB.online

Welchen Zweck erfüllt die Psychische Gefährdungsbeurteilung mit PGB.online?

Die Durchführung einer Psychischen Gefährdungsbeurteilung (PGB) ist seit dem 01.01.2014 für alle Arbeitgeber gesetzlich als Pflicht verankert.

Die Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung ermittelt psychische Belastungsfaktoren ausgehend von den Arbeitsverhältnissen im Unternehmen und kann diese langfristig reduzieren. Mit den gewonnenen Ergebnissen lassen sich geeignete Folgemaßnahmen bestimmen und umsetzen, was zu einer dauerhaften Reduktion von Belastungsfaktoren und damit zu einer nachhaltigen Verbesserung der Arbeitsverhältnisse führen kann.

Was zeichnet PGB.online aus?

PGB.online ist ein unkomplizierter Ansatz für die pragmatische Umsetzung der Psychischen Gefährdungsbeurteilung für Unternehmen.

Neben den flexiblen Durchführungsvarianten (Web, App oder Befragungsstation) stellt die Beantwortung des Fragebogens mit fünf Minuten für Ihre Mitarbeiter einen geringen Zeitaufwand dar. Der Befragungszeitraum beträgt in der Regel zwei Wochen. Die gesetzlichen Anforderungen und die Datensicherheit werden zu 100 % erfüllt.

Wie kann ich PGB.online beziehen?

Selbstverständlich können Sie sich persönlich per Mail oder Telefon an einen unserer Experten wenden.
Gerne stimmen wir uns mit Ihnen zu den relevantesten Parametern ab und erstellen Ihnen auf dieser Basis zeitnah ein Angebot.

https://www.pgb-online.de/kontakt/

2. Durchführung

Wie ist der grobe Ablauf von der Psychischen Gefährdungsbeurteilung mit PGB.online?

1) Vorabgespräch (auch als Telefontermin/Videocall) zum Kennenlernen und zur Abstimmung der relevanten Projektdetails wie z.B. Befragungszeitraum, Fragebogen und Zusatzfragen, Einteilung in Tätigkeitsbereiche und Mitarbeiterkommunikation, etc.

2) Schlanke und mehrsprachige Online-Befragung zur Ermittlung der Belastungsfaktoren gem. §5 ArbSchG; Zugang entweder per Mail oder mit Zugangskarte (keine E-Mail der MA erforderlich). Eine Möglichkeit der Erhebung stellt unser hauseigener Fragebogen (21 Items) dar, welcher anhand der GDA-Leitlinien in Zusammenarbeit mit dem Institut Fresenius entwickelt wurde. Der Befragungszeitraum läuft i.d.R. über zwei Wochen.

3) Ergebnisgespräch (auch als Telefontermin/Videocall) zu den ermittelten und beurteilten Belastungsfaktoren. Vorstellung von Handlungsempfehlungen zur Reduktion identifizierter Belastungsfaktoren gem. §§3,4 ArbSchG

4)Ganzheitliche Dokumentation gem. §6 ArbSchG (Unternehmensbericht und Berichte für Tätigkeitsbereiche)

Was sind die Durchführungsvarianten?

Es gibt unterschiedliche Durchführungsvarianten für PGB.online.

Einladung zur Befragung per Mail
Diese Variante ist die einfachste und schnellste Methode. Voraussetzung: Ihre Mitarbeiter verfügen über einen eigenen Bildschirmarbeitsplatz/eine eigene E-Mailadresse. Ihre Mitarbeiter erhalten die Zugangsdaten und den Link zur Befragung per Mail.

Einladung zur Befragung per Zugangskarte
Voraussetzung: Ihre Mitarbeiter verfügen nicht über einen eigenen Bildschirmarbeitsplatz/eine eigene E-Mailadresse oder Sie möchten in diesem Kontext keine Daten an externe Dienstleister weitergeben.

Die Mitarbeiter erhalten von uns einen versiegelten und unbeschrifteten Umschlag. Darin enthalten sind Zugangskarte mit einem sechsstelligen Code, der zur Teilnahme an der Befragung berechtigt, und das mit dem Unternehmen im Vorhinein abgestimmte Informationsschreiben.

Für den gewerblichen Bereich können Sie unsere Befragungsstationen leihen, die Mitarbeitern ohne Zugang zu Bildschirmarbeitsplätzen die Teilnahme an der Befragung erlauben. Die Befragungsstation kommt mit Internet und benötigt lediglich Empfang und Strom.

Was muss ich bei den Befragungsstationen berücksichtigen?

Die Befragungsstationen müssen dauerhaft mit Strom versorgt werden und über (Mobilfunk)-Empfang verfügen. Eine Anleitung zur Inbetriebnahme und Nutzung der Befragungsstationen liegt unseren Paketen bei. Die Befragungsstationen werden für den Zeitraum der Befragung entliehen.

Picture 1

Ist die Befragung bei allen Durchführungsvarianten anonym?

Die Durchführungsvariante und die Form der Zugangsdaten spielt keine Rolle. Die Anonymität bei der Befragung ist jederzeit zu 100 % gegeben.
Durch Zugangskarten benötigen wir keine E-Mailadressen und erhalten daher gar keine Daten.

Was ist das Informationsschreiben?

Ihre Mitarbeiter sollten ca. 1-2 Wochen vor Beginn der Befragung über die anstehende Befragung informiert. In dem Informationsschreiben erfahren Ihre Mitarbeiter u.a. den Sinn und Zweck der Befragung, den genauen Befragungszeitraum, die Teilnahmemöglichkeiten und die Informationen zur Anonymität und Datensicherheit. Die Kommunikation des Informationsschreibens ist Unternehmenssache.

Was ist der Unternehmensbericht?

Beim Unternehmensbericht handelt es sich um eine aggregierte, anonymisierte Auswertung der Mitarbeiterbefragung und stellt das dokumentierte Ergebnis der Gefährdungsbeurteilung dar. Der Unternehmensbericht umfasst ca. 60 Seiten und enthält neben Detailauswertungen der einzelnen Fragen Maßnahmenvorschläge und eine Management Summary.

unternehmensbericht

Sind neben dem Unternehmensbericht zusätzliche Auswertungen möglich?

Sie können neben dem Unternehmensbericht auch einzelne Geschäftsbereiche oder Standorte Ihres Unternehmens auswerten lassen. Sie können zu jedem Geschäftsbereich oder Standort einen zusätzlichen Detailbericht erhalten. Dies ist sinnvoll, da sich die Arbeitsbedingungen in den einzelnen Abteilungen oft stark unterscheiden können.

Wie lange dauert die Abwicklung der Psychischen Gefährdungsbeurteilung mit PGB.online?

In der Regel wird die Befragung über einen Zeitraum von zwei Wochen durchgeführt. Direkt im Anschluss an die Befragung erhalten Sie den anonymisierten Unternehmensbericht mit den zusammengefassten Ergebnissen.

Wie viel Zeit nimmt die Befragung in Anspruch?

Ihre Mitarbeiter benötigen für die Beantwortung nicht mehr als fünf Minuten.

Können meine Mitarbeiter die Bearbeitung des Fragebogens unterbrechen und später fortführen?

Die Befragung kann im definierten Zeitraum jederzeit durchgeführt werden, solange die Befragung noch nicht beendet und abgeschickt wurde. Der aktuelle Stand der Beantwortung wird dabei nicht gespeichert.

Wie lange haben meine Mitarbeiter Zeit, um an der Befragung teilzunehmen?

Die Bearbeitung des Fragebogens ist während der gesamten Laufzeit möglich (i.d.R. zwei Wochen).

Mit welchen Geräten können meine Mitarbeiter an der Befragung teilnehmen?

Die Teilnahme an der Befragung ist je nach Lösung online/per Web, offline/per lokaler Befragungsstation möglich. Ergänzend zu den beiden Lösungen ist die Teilnahme per App möglich.
Kann die Laufzeit der PGB jederzeit verlängert werden?
Die Laufzeit beträgt in der Regel zwei Wochen. Auf Anfrage ist die Laufzeit jederzeit verlängerbar.

Lässt sich der Fragebogen erweitern?

Auf Anfrage lässt sich der Fragebogen um Ihre individuellen Fragen erweitern.

3. Rechtliche Grundlage

Was sind rechtliche Folgen bei Nichtdurchführung?

Die Psychische Gefährdungsbeurteilung dient u. a. der Reduzierung arbeitsplatzbedingter psychischer Erkrankungen. Bei Nichtdurchführung einer Psychischen Gefährdungsbeurteilung haftet der Geschäftsführer persönlich für eventuell daraus entstehende Folgen und Kosten.

Erfüllt PGB.online die rechtlichen Anforderungen?

PGB.online erfüllt zu 100% die derzeit geltenden Datenschutzanforderungen. Alle Umfrageergebnisse werden bereits während der verschlüsselten Übermittlung anonymisiert, damit keine Rückschlüsse auf einzelne Mitarbeiter möglich sind. Der Schutz der Privatsphäre Ihrer Mitarbeiter ist in vollem Umfang gewährleistet.

Weitere Infos finden Sie unter folgenden Link:
www.pgb-online.de/psychische-gefaehrdungsbeurteilung-online/sicherheit/

Welche Fragen werden den Mitarbeitern gestellt?

PGB.online besteht aus einem wissenschaftlich fundierten und auf den GDA–Leitlinien basierenden Fragesystem.
Die Fragen beziehen sich u. a. auf die Arbeitsinhalte, Arbeitsorganisation, auf die sozialen Beziehungen sowie auf die Arbeitsumgebung im Unternehmen. Damit werden Belastungsfaktoren erfasst, die durch die Arbeitsbedingungen und durch die Gesamtsituation im Unternehmen entstehen.

Auf Anfrage stellen wir Ihnen gerne einen Demoaccount zur Verfügung, sodass Sie sich einen ersten Eindruck verschaffen können. Nutzen Sie hierfür unser Kontaktformular:
https://www.pgb-online.de/kontakt/

Wie geht es nach der Psychischen Gefährdungsbeurteilung weiter?

Gemeinsam mit Ihnen bestimmen unsere Experten anhand der gewonnenen Ergebnisse die erforderlichen und individuellen Maßnahmen für Ihr Unternehmen. Dafür präsentieren wir die Ergebnisse der Befragung bei Ihnen vor Ort. Zu den bewährten Folgemaßnahmen gehören u.a. Führungskräfte- und Mitarbeitercoaching, Stressmanagement-Training oder Workshops zur gesunden Führung. Je nach gebuchten PGB.online Paket unterstützen wir Sie bei der professionellen Umsetzung der Folgemaßnahmen.

Für weitere Informationen klicken Sie hier:
https://www.pgb-online.de/psychische-gefaehrdungsbeurteilung-wie-geht-es-weiter/

Wie oft ist die Psychische Gefährdungsbeurteilung durchzuführen?

Die Psychische Gefährdungsbeurteilung soll nachhaltig sein. Daher sollten die als Ergebnis der Befragung durchgeführten Maßnahmen regelmäßig überprüft werden (empfohlen: alle 1-3 Jahre).